Felix Brandenburg will als neuer Geschäftsführer Impulse für das Forum Getränkedose setzen.
Foto: Thomas Lobenwein
Felix Brandenburg will als neuer Geschäftsführer Impulse für das Forum Getränkedose setzen.

News

Forum Getränkedose: Felix Brandenburg ist neuer Geschäftsführer

Zu Beginn des neuen Jahres begrüßt das Forum Getränkedose (FGD) Felix Brandenburg als neuen Geschäftsführer.

Der Governmental Affairs Manager bei der Ardagh Group tritt an die Stelle von Claudia Bierth, European Public Affairs & Sustainability Manager bei Ball, um die strategischen und operativen Ziele des FGD voranzutreiben. Die Sprecherfunktion wechselt turnusmäßig zwischen den Vertreter:innen der Mitgliedsunternehmen.

Führungskompetenz trifft auf Branchenexpertise

Brandenburg, dessen Karriere in der Governmental Affairs-Branche tief verwurzelt ist, hat umfassende Kenntnisse in den Bereichen europäische Handelspolitik und Public Affairs. In seiner Position als Governmental Affairs Manager bei der Ardagh Group ist er auch Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Getränkedose“ bei Aluminium Deutschland. Zuvor war er als Zuckerhändler bei der August Töpfer Zuckerhandelsgesellschaft und als Geschäftsführer bei der ASSUC - The European Association of Sugar Traders tätig.

Brandenburg will Dialog fördern

„Ich freue mich sehr, als neuer Geschäftsführer die Zukunft des Forum Getränkedose mitzugestalten. Unsere Branche steht vor spannenden Herausforderungen und Chancen, bei denen Nachhaltigkeit, Innovation und Verbraucherinteressen im Zentrum unseres Handelns stehen. Gemeinsam mit unseren Mitgliedern, Partnern und dem Team ist es mein Ziel, den Dialog zu fördern und die Getränkeverpackung mit der höchsten Recyclingquote in Deutschland als eine moderne und ressourcenschonende Verpackungslösung im Sinne der Kreislaufwirtschaft weiter zu etablieren", sagt Brandenburg zu seinem neuen Amtsantritt.

Seine Vorgängerin Claudia Bierth merkt an: „Ich danke dem Forum Getränkedose für die gemeinsamen Erfolge und heiße Felix Brandenburg herzlich willkommen. Ich bin überzeugt, dass Herr Brandenburg mit seiner Führungsstärke und strategischen Weitsicht unsere Visionen vorantreiben und die geleistete Arbeit mit großem Engagement fortsetzen wird.“

Weiteres Mitglied in der Bericap-Familie: Nach der Übernahme der Mala Verschluss-Systeme GmbH durch Bericap im Jahr 2020 trägt das Unternehmen seit Dezember den Namen Bericap Aluminium GmbH.
Foto: Bericap

News

Aus Mala wird die Bericap Aluminium GmbH

Drei Jahre nach der Übernahme wird Mala offiziell in Bericap Aluminium GmbH umbenannt, was die Integration in die Bericap-Gruppe signalisiert.

Der Opti Mill-Alu-Wave ist eine Weiterentwicklung des VHM-Schruppfräsers von Mapal. Für die Versuche wurde der Fräser mit dem größten verfügbaren Durchmesser von 25 mm eingesetzt und mit einer Spindelleistung von bis zu 175 kW gefahren. Dabei schaffte er ein Zeitspanvolumen von 20 dm
Foto: Bavius

Bearbeitung

Aluminiumzerspanung in neuen Dimensionen

Mit dem Horizontalbearbeitungszentrum Aerocell 160 und den Aluminium-Hochvolumenwerkzeugen bieten Bavius und Mapal Anwendern eine Kombination, die die Bearbeitung von Strukturbauteilen aus Aluminium auf ein neues Niveau hebt.

Reimann setzt Maßstäbe in der Sanierung von Industrieöfen.
Foto: Reimann

Ofentechnik

Energieeffiziente Industrieofensanierung

Reimann, Mönchengladbach, präsentiert auf der ALUMINIUM 2024 wegweisende Lösungen zur Industrieofensanierung.

10.000 Schweißpunkte an Aluminiumblechen, geschweißt mit diamantbeschichteten Tucomet 90 Schweißkappen.
Foto: FAU

Schweißen

Aluminium verschleißfrei widerstandspunktschweißen

Diamantbeschichtete Schweißkappen aus Wolfram-Kupfer stellen einen erfolgversprechenden Ansatz für verschleißfreies Widerstandspunktschweißen von Aluminium dar.