zum Hauptinhalt
Prozesse / Technologie

Ruf investiert siebenstellig in die Produktion

Ruf Maschinenbau, Zaisertshofen, investiert mit einer Laserschneidanlage und einem Fünfachsbearbeitungszentrum in den Ausbau des eigenen Maschinenparks.

Mit großen und kleineren Investitionen erhöht Ruf permanent die Produktivität, Präzision und Ergonomie in der eigenen Produktion. Im Bild: Neues Fünfachsbearbeitungszentrum

Allein in den Jahren 2022/2023 nahm das Unternehmen für über ein Dutzend kleine und große Einzelprojekte rund 1,5 Mio. EUR in die Hand. Damit wurde unter anderem ein komplexes Fünfachsbearbeitungszentrum von Hedelius mit externem Magazin für 240 Werkzeuge gekauft. Die Spezialisten der Zerspanungsabteilung sind mit dieser modernen Maschine in der Lage, zahlreiche Bauteile in einer Aufspannung zu fertigen, was die Werkstückgenauigkeit erhöht, die Rüstzeiten reduziert und letztlich die Bearbeitung beschleunigt. 

Neue Flachbett-Faserlaserschneidanlage

Ähnlich wichtige Vorteile bringt die Anschaffung einer neuen Flachbett-Faserlaserschneidanlage von LVD, die seit einiger Zeit in der Blechbearbeitung zum Einsatz kommt. Der bisherigeren Maschine, die CO2-Laser-basiert war, ist sie in mehreren Punkten deutlich überlegen. Sie verbraucht viel weniger Strom und Gas, was die Kosten senkt und der Umwelt hilft. Zudem ist der Faserlaser wesentlich schneller, in Einzelfällen um mehr als das 20-fache. Auch die Wartungsarbeiten sind einfacher und kostengünstiger.

Ebenso produktivitätssteigernd wirkt sich der neue Schweißroboter von Cloos aus. Das für Ruf maßgeschneiderte Systeme ist auf vorherrschenden Produktionsanforderungen abgestimmt und erreicht dank hoher Achsgeschwindigkeiten kurze Taktzeiten. Dabei sorgt nicht zuletzt das schlanke Produktdesign mit abgerundeten Formen und moderner Sicherheitstechnik für hohe Arbeitssicherheit.

Besserer Materialfluss

Doch nicht nur große, sondern auch kleinere Investitionen tragen bei Ruf dazu bei, die Wirtschaftlichkeit, Ergonomie und Arbeitssicherheit im Unternehmen zu verbessern. Um nur zwei weitere Beispiele zu nennen: Die Geschäftsleitung gab 2023 auch die Anschaffung von mehreren Abus-Kränen und Toyota-Elektrohochhubwagen frei. Damit lässt sich der Materialfluss noch zügiger, sicherer und arbeitsfreundlicher realisieren. 

Ruf mit Sitz in Zaisertshofen beschäftigt weltweit rund 165 Mitarbeiter und entwickelt und produziert Brikettieranlagen in modularer Bauweise für Holz, Metall und andere Reststoffe. Die kleinste Maschine vom Ruf Formica schafft mit einer Motorleistung von 2,2 kW einen Durchsatz von bis zu 100 kg/Std. (je nach Material und Spanart). Die mit 90 kW größte Anlage (Ruf 90) erreicht bis zu 2.500 kg/Std für Aluminium, für Guss bis 3.000 kg/Std und für Kupferwerkstoffe bis 5.000 kg/Std. 

Anzeige

Passend zu diesem Artikel