Foto: Rheinmetall
Das V8-Zylinderkurbelgehäuse wird von Rheinmetall im Sandgussverfahren gegossen.

Branche

Rheinmetall erhält Auftrag für V8-Zylinderkurbelgehäuse

Rheinmetall hat von einem englischen Sportwagenhersteller den Auftrag für die Serienproduktion von V8-Zylinderkurbelgehäusen erhalten.

Rheinmetall hat von einem englischen Sportwagenhersteller den Auftrag für die Serienproduktion von V8-Zylinderkurbelgehäusen erhalten.

Gemeinsam entwickelt man neue, hocheffiziente Zylinderkurbelgehäuse für die gesamte V8-Modellpalette des Herstellers. Diese Motoren haben eine nahezu vierstellige PS-Leistung und sind im Alltag extrem effizient. Im Vorfeld war durch das Unternehmen bereits die Gußtechnologie für die Prototypen entwickelt und gefertigt worden. Nun erfolgte der Zuschlag zur Serienproduktion.

Fertigung erfolgt an Standorten Neckarsulm und Langenhagen ab Ende 2024

Die Fertigung beginnt Ende 2024. Das Werk in Neckarsulm übernimmt dabei den Guss und die Zylinderlaufbuchsenbeschichtung, die Fertigbearbeitung der Motorblöcke erfolgt am Standort in Langenhagen. Die Montage der Blöcke liegt damit in einer Hand, sodass eine problemlose Weiterverarbeitung beim OEM gewährleistet ist.

Serienproduktion von V8-Zylinderkurbelgehäusen für die gesamte Modellpalette

„Die strategische Bedeutung eines Neuauftrags gerade dieses Automobilherstellers kann für die langfristige Tragfähigkeit unseres Geschäftsbereichs Verbrennungsmotor nicht hoch genug eingeschätzt werden. Wir fahren hier eine Strategie des „last man standing“ und bringen eine langjährige Erfahrung in diesem Bereich ein“, betont Geschäftsführer Dr. Michael Schachler. Ralph Lintz, Sprecher der Geschäftsführung, ergänzt: „Insbesondere unsere technologische Expertise und die hohe Qualität der Beschichtung und Nachbearbeitung haben dazu geführt, dass die KS Huayu das Vertrauen des Kunden gewinnen konnte und nach den Prototypen nun auch den Zuschlag für die Großserie bekommen hat. Dies unterstreicht auch die Entwicklungsqualität unserer Prototypenfertigung.“

Neues, innovatives Gießverfahren mit hoher Flexibilität für höchste Effizienz

Die neu georderten Blöcke werden im Sandgussverfahren gegossen. Dabei handelt es sich um ein neues, innovatives Gießverfahren, das am Standort Neckarsulm entwickelt wurde, um hochintegrierte Gussteile bei gleichzeitig höchstem geometrischen Freiheitsgrad und damit verbundener Gewichtsoptimierung zu realisieren. Das Gießverfahren trägt außerdem den stetig steigenden Anforderungen der Automobilhersteller an die Werkstoffeigenschaften Temperaturbeständigkeit und Bauteilfestigkeit für höchste Effizienz Rechnung.

BMW Team und Ehrengäste vor den ersten Gussteilen
Foto: BMW Group

Automotive

Erster Guss in neuer Hightech-Gießerei von BMW

Die Leichtmetallgießerei im Werk Landshut der BMW Group startet in eine neue Ära. 

Leichtbau Auftrag
Foto: Rheinmetall

Automobil

Rheinmetall: Neue Aufträge im automobilen Leichtbau

Die Division Materials and Trade des Technologiekonzerns Rheinmetall hat mit ihrer Business Unit Castings zwei neue Aufträge verbucht. 

Besucher auf der Euroguss
Foto: Messe Nürnberg GmbH

Branche

Euroguss 2024: So vielfältig wie der Druckguss selbst

Die internationale Fachmesse für Druckguss vom 16. bis 18. Januar 2024 ist mit deutlich mehr als 620 nationalen und internationalen Ausstellern ausgebucht.

Rohkarosserie eine Porsche-Farhzeugs
Foto: Porsche AG

Automotive

Porsche plant Einsatz von CO2-reduziertem Stahl

Die Porsche AG und das schwedische Industrie-Startup H2 Green Steel haben eine Vereinbarung zur Lieferung von CO2-reduziertem Stahl unterzeichnet.