Plattformwagen für schwere Lasten
Foto: Hubtex
Bis zu 40 t schwere Schüttgut-Aufbereitungsanlagen können unabhängig von kostspielig angemieteten Autokränen auf dem gesamten Betriebsgelände sowie zwischen den verschiedenen Hallen und Produktionsstufen transportiert werden.

Maschinen + Anlagen

Plattformwagen: 40 Tonnen millimetergenau bewegt

Hubtex-Elektroplattformwagen vom Typ SFX für den innerbetrieblichen Transport von Rohmaterial, halbfertigen und fertigen Schüttgut-Aufbereitungsanlagen.

Immer größer, immer schwerer, immer leistungsfähiger: Dieser Trend gilt auch für die Schüttgut-Aufbereitungsanlagen der Binder+Co AG. Im Durchschnitt wiegen die weltweit gefragten Maschinen rund 20 t. Einzelne Exemplare bringen es sogar auf das Doppelte. Für diese Dimensionen war die Infrastruktur auf dem Betriebsgelände des traditionsreichen Unternehmens im österreichischen Gleisdorf nicht ausgelegt. Die hier installierten Portalkräne im Freilager und in den Hallen heben maximal 15 bis 20 t.

„Für das Bereitstellen und Abtransportieren fertig montierter Aufbereitungsanlagen mussten wir immer wieder externe mobile Kräne mit der entsprechenden Hubkraft anmieten“, erinnert sich Armin Fuchs, der bei Binder+Co den Bereich Betriebstechnik verantwortet. Diese Lösung war nicht nur kostspielig, sondern auch unflexibel. Unvorhersehbare Verzögerungen im Produktionsablauf standen den im Vorfeld vereinbarten Einsatztagen der Mietkräne gegenüber, die sich nicht kurzfristig verschieben lassen konnten.

Aufrüsten des Hofkrans wäre zu teuer gewesen

Vor diesem Hintergrund machte sich Binder+Co auf die Suche nach einem passenden Transportfahrzeug mit einer Tragfähigkeit von 40 t, das sich innerhalb und außerhalb der Hallen bewegen kann. „Das Aufrüsten unseres Hofkrans wäre zu teuer und nur langfristig umsetzbar gewesen,“ stellt Fuchs fest, der im Rahmen seiner Recherche verschiedene Hersteller von Flurförderzeugen angefragt hatte. Die Suche verlief ergebnislos, bis Fuchs im Internet auf die Schwerlast-Plattformtransporter vom Typ SFX von Hubtex aufmerksam wurde.

„Die Experten von Hubtex waren schnell bei uns vor Ort, haben sich das Gelände angesehen und uns zu einem Referenzbesuch bei einem nahegelegenen Kunden mit ähnlichen Anforderungen eingeladen“, berichtet Fuchs. „Im Laufe der Gespräche haben wir gemeinsam die Idee entwickelt, den Elektroplattformwagen zusätzlich mit einer Hubfunktion auszustatten“, erinnert sich Michael Schulz, der den Vertrieb von Hubtex in Österreich verantwortet. „Damit kann die individuell für Binder+Co gebaute Ausführung des SFX nicht nur transportieren, sondern die Lasten auch eigenständig aufnehmen“, ergänzt Stephan Rückert, Spezialist für Schwerlasttransportsysteme bei Hubtex. Für diesen Zweck investierte Binder+Co in vier Wechselgestelle mit einer Tragkraft von jeweils 15 beziehungsweise 40 t. Drei weitere Wechselgestelle befinden sich derzeit im Aufbau.

Millimetergenaues Manövrieren

„Durch die Hubfunktion können wir die vorhandenen Portalkräne wesentlich effizienter einsetzen, weil diese jetzt die Wechselgestelle zeitversetzt vorladen können“, erläutert Fuchs, dem auch die leichte Bedienbarkeit des SFX 40 mit Mehrwegelenkung gefällt. Alle acht Räder des Plattformwagens lassen sich über eine Fernsteuerung hydraulisch und präzise lenken, sodass ein millimetergenaues Manövrieren in den engen Hallen problemlos möglich ist.

Das Bedienteil ist mit zwei Joysticks für das Fahren und Lenken ausgestattet. Die Räder gehen nach Loslassen des Joysticks in die Geradeausstellung zurück. Über einen Wählschalter können verschiedene Fahrprogramme wie Längs- und Querfahrt ausgewählt werden. Hinzu kommen Programme für Allrad-, Diagonal-, Vorder- und Hinterachslenkung sowie Kreisfahrt. Das ergonomische Bedienkonzept kommt bei den Mitarbeitern gut an: „Die vier auf das Fahrzeug eingewiesenen Kollegen steuern das Gerät sehr gerne“, unterstreicht Fuchs.

Der Antrieb erfolgt über vier Radgetriebe mit vier jeweils 12,6 kW starken Drehstrommotoren, die das Fahrzeug beladen und unbeladen mit 3 km/h fortbewegen. Die Kapazität der 80 Volt-Batterie mit einer Leistung von 750 Ah genügt vollkommen, zumal der Plattformwagen nur unregelmäßig und etwa eine Stunde pro Tag genutzt wird. Die Ladezeit für eine volle Batterieladung beträgt 6,5 bis 7 Stunden.

Betriebsgelände besser nutzbar

Das 15 t schwere Fahrzeug ist 7.500 mm lang, 2.500 mm breit und 980 mm hoch. Jeweils zwei der insgesamt acht hydraulisch gelenkten Achsschemel befinden sich auf vier Längswippen, die direkt am Rahmen verbaut sind. Mit diesem Pendelfahrwerk lassen sich die auf dem Betriebsgelände verlegten Schienen überfahren und Steigungen von bis zu acht Prozent überwinden. „Der Schwerlast-Plattformtransporter von Hubtex kann jede Stelle unseres weitläufigen Betriebsgeländes erreichen, wodurch wir hinsichtlich der Wahl der Lagerplätze wesentlich flexibler geworden sind. Wir können das Gelände nun deutlich besser nutzen“, erklärt Fuchs einen weiteren Vorteil des SFX 40, der seit Februar 2023 beim Binder+Co im Einsatz ist.

Fazit: Mit dem Hubtex Elektroplattformwagen vom Typ SFX 40 erzielt Binder+Co eine Reihe positiver Effekte. Bis zu 40 t schwere Schüttgut-Aufbereitungsanlagen können jetzt unabhängig von kostspielig angemieteten Autokränen auf dem gesamten Betriebsgelände sowie zwischen den verschiedenen Hallen und Produktionsstufen transportiert werden. Durch die Hubfunktion und den Einsatz von Wechselgestellen können mehrere Gestelle vorgeladen werden, wodurch die vorhandenen Portalkräne zeitversetzt und hocheffizient arbeiten können.

Plattformwagen für schwere Lasten
Foto: Hubtex
Alle acht Räder des Plattformwagens lassen sich über eine Fernsteuerung hydraulisch und präzise lenken, sodass ein millimetergenaues Manövrieren in den engen Hallen problemlos möglich ist
Brikettierung
Foto: Ruf

Prozesse / Technologie

30 Jahre Metall-Brikettierung von Ruf

Ruf Maschinenbau feiert 30 Jahre Metall-Brikettierung. Die Entwicklung der Späne-Verwertungstechnik ist eine Erfolgsgeschichte aus dem Mittelstand.

 

Temporäre Wasseraufbereitungsanlage
Foto: Hydro

News

Hydro investiert in neue Wasseraufbereitungsanlage in Schwandorf

Hydro investiert 3 Mio. EUR in eine neue Wasseraufbereitungsanlage an seinen Rotschlammdeponien am Altstandort Schwandorf in Bayern.

BMW Team und Ehrengäste vor den ersten Gussteilen
Foto: BMW Group

Automotive

Erster Guss in neuer Hightech-Gießerei von BMW

Die Leichtmetallgießerei im Werk Landshut der BMW Group startet in eine neue Ära. 

Spannvorrichtung für Strukturbauteil
Foto: Wenzler

Bearbeitung

In Bestzeit zum Strukturbauteil

Als es bei einem Sportwagenhersteller zu einem Engpass bei Strukturbauteilen kam, vertraute dieser auf das Prozess-Knowhow der August Wenzler Maschinenbau GmbH.