zum Hauptinhalt
Branche

NE-Metallverband begrüßt Vorschläge der Gas-Kommission

Gestern  hat die Experten-Kommission Gas und Wärme ihren Zwischenbericht vorgelegt, der von der Wirtschaftsvereinigung Metalle (WVM) begrüßt wird.

Gestern  hat die Experten-Kommission Gas und Wärme ihren Zwischenbericht vorgelegt, der von der Wirtschaftsvereinigung Metalle (WVM) begrüßt wird.

Franziska Erdle, WVM-Hauptgeschäftsführerin erklärt: „Die Ergebnisse der Gas-Kommission sind ein wichtiges Signal, das unseren Unternehmen eine Perspektive und Planungssicherheit bis Anfang 2024 eröffnet. Gleichzeitig ist die vorgeschlagene Deckelung des Gaspreises für 70 % des Verbrauchs in 2021 ein harter Brocken für die energieintensive Industrie. Die restlichen 30 % werden Produktionseinbußen zur Folge haben, die bei uns in der Branche ja bereits begonnen haben.“ Denn klar sei auch, so Erdle: „Die 7 Cent sind nur der reine Beschaffungspreis und nicht vergleichbar mit dem historischen Gaspreis. Er stellt weiterhin eine erhebliche Preiserhöhung für unsere Unternehmen dar.“

Anzeige

Wirtschaftsvereinigung Metalle: Bundesregierung sollte den Vorschlag der Gas-Kommission sofort und ohne Änderungen übernehmen

Es sei nun an der Bundesregierung, die Kommissionsvorschläge rasch und unkompliziert umzusetzen, so Erdle. „Mit der Zusammensetzung der Kommission ist ein breiter gesellschaftlicher Konsens sichergestellt. Die Bundesregierung sollte den Vorschlag daher sofort und ohne Änderungen übernehmen. Nach diesem wichtigen Schritt muss eine effektive Strompreisbremse nun zügig folgen.“

Die WV-Metalle fordert außerdem eine ergänzende Härtefallregelung für solche Unternehmen, die durch das Raster des Vorschlags fallen oder für die das Referenzjahr 2021 nicht herangezogen werden kann.

Passend zu diesem Artikel