Aluminiumschmelze
Foto: Günter Oed
Aluminium ist im Critical Raw Materials Act der EU-Kommission nicht als strategischer Rohstoff gelistet, kritisiert die Wirtschaftsvereinigung Metalle

News

NE-Branchenverband: EU-Rohstoffgesetz mit Licht und Schatten

Der Branchenverband WVM begrüßt grundsätzlich das von der EU-Kommission vorgestellte Gesetz zu kritischen Rohstoffen, weist aber auch auf zentrale Mängel hin. 

Mit dem Green Deal Industrial Plan hat die EU-Kommission Anfang Februar 2023 eine ganze Reihe industriepolitischer Vorschläge angekündigt. In diesem Kontext wurde nun der Critical Raw Materials Act vorgestellt. Er trägt der Tatsache Rechnung trägt, dass für die Transformation von Gesellschaft und Wirtschaft in Europa große Mengen an Rohstoffen, insbesondere Metallen, benötigt werden. 

Kritik: Aluminium und Zink nicht als strategische Rohstoffe gelistet

Franziska Erdle, Hauptgeschäftsführerin der Wirtschaftsvereinigung Metalle (WVM): „Das heute von der Kommission vorgeschlagene europäische Rohstoffgesetz ist ein erster wichtiger Schritt, um bessere Rahmenbedingungen für eine sichere Rohstoffversorgung und mehr Resilienz in den Lieferketten zu erreichen. Die Wirtschaftsvereinigung Metalle unterstützt und begrüßt dieses Anliegen grundsätzlich. Es ist jedoch völlig unverständlich, warum Aluminium und Zink nicht als strategische Rohstoffe gelistet sind. Bei all den drängenden Herausforderungen unserer Zeit hapert es offensichtlich an Lösungen aus einem Guss, den notwendigen finanziellen Mitteln und – vor allem anderen – an Perspektiven für die energieintensiven Industrien mit Blick auf die Energiepreise. Wenn wir hier nicht rasch spürbare Entlastungen bekommen, kann eine sichere Rohstoffversorgung nicht erreicht werden.“ 

Zur Analyse im Einzelnen: Die WVM bewertet schnellere Genehmigungsverfahren und internationale Rohstoffpartnerschaften sowie eine Liste strategischer Rohstoffe und mehr Recycling als gute Ansätze des Rohstoffgesetzes, die entscheidend zum Gelingen der Transformation beitragen können. Was die NE-Metalle Aluminium und Zink betrifft, dringt die WVM auf eine Listung als strategische Rohstoffe. Bislang fehlen außerdem finanzielle Mittel zur Umsetzung von Rohstoffprojekten. Entsprechende unbürokratische Fördermöglichkeiten müssen dringend von der EU und den Mitgliedstaaten auf den Weg gebracht werden. 

Kritik: Zunahme an Regulierungen statt deren Abbau 

Der Branchenverband kritisiert die geplante Zunahme an Regulierungen und deren mangelnde Kohärenz, insbesondere im Umweltbereich: Durch massive gesetzliche Verschärfungen, etwa bei der Industrieemissionsrichtlinie (IED), der Reach-Verordnung, dem EU-Lieferkettengesetz sowie durch neue Berichtspflichten und die Taxonomie-Verordnung, droht eine Neuausrichtung der EU-Rohstoffpolitik im Sande zu verlaufen. 

Erdle: „Wir appellieren daher an die EU-Kommission, die neuen Initiativen grundsätzlich zu überprüfen, zu überarbeiten oder gänzlich zurückzuziehen. Insbesondere müssen Rohstoffpolitik und Energiepolitik zusammengedacht werden. Nur mit Rahmenbedingungen, die eine Metallproduktion und -verarbeitung in Europa langfristig ermöglichen, ist eine nachhaltige Industriepolitik denkbar. Dazu gehören international wettbewerbsfähige Energiepreise. Die Einführung eines europäischen Industriestrompreises muss als zentrale Maßnahme folgen.“ 

Recycling AUF
Foto: AUF

Branche

Schrotte und Aluminium – strategische Rohstoffe?

Die Schrottwirtschaft warnt davor, Schrotte und Aluminium als strategische Rohstoffe einzustufen. 

interview schmitt
Foto: Trimet

News

Die drei Dimensionen der Aluminiumproduktion

Interview mit Trimet-Vorstand Dr. Andreas Lützerath über die zukünftigen Herausforderungen bei Themen wie Demographie, Digitalisierung und Dekarbonisierung.

Strommasten
Foto: Pixelbay

News

Strompreispaket für produzierende Unternehmen beschlossen

Unternehmen im produzierenden Gewerbe sollen stärker von den hohen Energiepreisen entlastet werden. 

Libs Technologie
Foto: Tomra

Prozesse / Technologie

Abschlussbericht der Dialogplattform Rohstoffrecycling

Die Dialogplattform Recyclingrohstoffe hat ihren Abschlussbericht vorgestellt.