Die UniTorque-Direktantriebstechnologie von Achenbach ist Teil der Anlage zur Batteriefolienproduktion bei Hindalco. Hierbei ist der Motor direkt in den Haspel integriert.
Foto: Achenbach
Die UniTorque-Direktantriebstechnologie von Achenbach ist Teil der Anlage zur Batteriefolienproduktion bei Hindalco. Hierbei ist der Motor direkt in den Haspel integriert.

Maschinen + Anlagen

Moderne Anlage für Batteriefolienproduktion

Für die Herstellung hochsensibler Batteriefolie setzt Hindalco auf moderne Technologien und ordert Folienwalzwerke und ‑schneidmaschinen von Achenbach.

Hindalco Industries Ltd. hat sich entschlossen, in erheblichem Umfang in Maschinen und Anlagen von Achenbach für eine neue, moderne Batteriefolien-Produktionsanlage zu investieren. Mit diesem Projekt erweitert der Produzent für Flachwalzprodukte sein Produktportfolio und ist das erste Unternehmen in Indien, das LIB-Kathodenfolie für den nationalen und internationalen Markt herstellen wird.

Die neue Produktionslinie wird auf der grünen Wiese auf dem Werkskomplex von Hindalco in Lapanga im indischen Bundesstaat Orissa errichtet und soll im zweiten Quartal des nächsten Jahres in Betrieb genommen werden.

Umfassendes Anlagenpaket aus dem Hause Achenbach

Für Hindalco seien bei der Großinvestition nicht nur die Technologie und das Know-how sondern auch die bereits bestehende vertrauensvolle Geschäftsbeziehung der beiden Unternehmen ausschlaggebend gewesen. „Wir sind mehr als glücklich, dass wir gemeinsam eine neue Ära für die Batteriefolienproduktion in Indien einläuten“, so André E. Barten, President und CEO von Achenbach. Christian Schneider, Director Global Sales und hauptverantwortlich für den neuen Auftrag, fügt hinzu: „Mit diesem Auftrag unterstreicht Hindalco seine jahrzehntelange Partnerschaft mit Achenbach in zahlreichen Projekten, die die komplette Produktpalette von Achenbach vom Warmwalzwerk bis zum Schneiden dünnster Folien umfasst.“

Der Auftrag umfasst drei Optimill-Folienwalzwerke, die mit der Optiroll i3 Steuerung und Regelung automatisiert sind und jeweils mit einem Optipure Superstack II Filtersystem betrieben werden, sowie zwei SepaSlit-Folienschneidmaschinen, ergänzt durch ein Airpure-Abluftreinigungssystem und eine Roilpure-Rektifikationsanlage. Teil des Auftrags ist außerdem das Cloud-basierte Optilink-System zur Prozessdatenanalyse mit zusätzlicher KI-unterstützer Zustandsüberwachung.

Mitglieder der Unternehmen Achenbach und Hindalco bei der Vertragsunterzeichnung für moderne Anlagen zur Batteriefolienproduktion.
Foto: Achenbach
Mitglieder der Unternehmen Achenbach und Hindalco bei der Vertragsunterzeichnung für moderne Anlagen zur Batteriefolienproduktion.

Umfangreiche Ausstattung für Bandbearbeitung

Sowohl die Qualität der hochempfindlichen Aluminium-Kathodenfolie als auch der Herstellungsprozess bringen besonders hohe Anforderungen mit sich. Beim Walzen von Batteriefolie sind eine einwandfreie Bandqualität und hohe Wickelspannungen im Walzprozess entscheidend. Eine DVC-Stützwalze sowie die UniFlat-Planheitsmessrolle sind Teil des integrierten Automatisierungssystems und sorgen für eine optimale Bandplanheit. Das UniSpray-Kühlmittelverteilsystem beeinflusst lokale Planheitsdefekte, während das innovative, energieeffiziente UniHeat Curved Hot Edge System für ideale Bandplanheit an den Kanten sorgt.

Darüber hinaus trocknet das UniDry-Bandtrocknungssystem die Bandoberfläche gleichmäßig und das hydropneumatische UniRon-Glättrollensystem ermöglicht ein faltenfreies Aufwickeln der Folie auch bei hohen Geschwindigkeiten. Überdies erlaubt das neue UniMark Roll Mark Detection System von Achenbach die frühzeitige Erkennung von Walzmarken in der Folienoberfläche.

Neben diesen Features werden die Folienwalzwerke auch mit energieeffizienten Dunsthauben ausgestattet. Diese speziellen, strömungsoptimierten Abzugshauben sorgen für eine vollständige Absaugung der Dämpfe auf direktem Wege und reduzieren den Energieverbrauch der Ventilation um fast 30 %. Die UniTorque-Direktantriebstechnologie, bei der der Motor direkt in den Haspel integriert ist, verspricht hohe Leistung und verbesserte Effizienz sowie ein hohes Maß an Arbeitssicherheit.

Folienschneidmaschinen mit optimierter Schnittführung

Um den hohen Anforderungen der empfindlichen Batteriefolie gerecht zu werden, bieten die Folienschneidmaschinen eine optimierte Schnittführung und einen hochwertigen Kantenschnitt. Da bei der Herstellung von Batteriefolie besonders hohe Anforderungen an die Material- und Umgebungssauberkeit gestellt werden, sorgen spezielle Vorkehrungen an der Maschine für staubfreie Bedingungen im Schneidprozess und maximale Sauberkeit des Produktionsumfelds. Mit weiteren Komponenten zur Kontrolle, Messung und Analyse soll die Qualität der Batteriefolie gewährleistet werden. Die Anlage ist dafür beispielsweise mit einem Pinhole Detection System zur Überwachung feinster Löcher ausgestattet.

Die spezielle Vorrichtung zur Schneidstaubabsaugung sorgt für sauberes Arbeiten beim Schneiden der Folien.
Foto: Achenbach
Die spezielle Vorrichtung zur Schneidstaubabsaugung sorgt für sauberes Arbeiten beim Schneiden der Folien.

Der Produktivität und Nachhaltigkeit verpflichtet

Der neue Auftrag ist für das Unternehmen nicht nur in technologischer Hinsicht wegweisend, sondern auch in Bezug auf Produktivität und Nachhaltigkeit. Mit dem Leitbild Green.Lean.Digital. verpflichtet sich Achenbach, nicht nur in der eigenen Produktion und im Arbeitsalltag auf Nachhaltigkeit zu achten. „Letztlich sind es unsere Produkte, mit denen wir langfristig den größten positiven Einfluss auf die Umwelt haben“, betont Barten. „Unsere Maschinen zeichnen sich durch innovative Technologiekomponenten und einen hohen Automatisierungsgrad aus, die sowohl geringste Energieverbräuche als auch extrem niedrige Emissionswerte aufweisen.“

Hinsichtlich des ökologischen und ökonomischen Mehrwerts kommen auch die begleitenden Optipure-verfahrenstechnischen Systeme zum Tragen, die der energieoptimierten Abscheidung, Rückgewinnung und Regeneration des Walzöls dienen. Dieses kann so in neuwertiger Qualität in den Walzprozess zurückgeführt werden. Mit dem Achenbach Optilink-System lassen sich Maschinendaten über die gesamte Prozesskette systematisch erfassen und daraus wertvolle Informationen über den gesamten Produktionsprozess gewinnen.

Hindalco möchte so nicht nur seine Produktivität steigern, sondern auch den Energie- und Ressourcenverbrauch reduzieren. Durch die aktive Prozess- und Maschinenüberwachung können Probleme rechtzeitig erkannt werden. So ist ein präventives Eingreifen möglich, um Abfall, Ausschuss und Maschinenausfallzeiten zu minimieren. Dafür bietet Achenbach zahlreiche Dashboards an, die individuell zugeschnitten werden können und die für alle gängigen mobilen Endgeräte für unterschiedliche Managementlevel zur Verfügung stehen.

Ein Blick auf die Kaltwalzanlage S5. Primetals Technologies rüstet die Anlage mit Hot-Edge-Induktoren auf.
Foto: Primetals Technologies

Umformtechnik

Primetals rüstet Hulamin-Werk mit Hot-Edge-Induktoren auf

Hot-Edge-Induktoren dienen als Upgrade für die bestehende Kaltwalzanlage S5 und verbessern die Walzqualität.

Die Redaktion hörte sich in der Aluminiumbranche um und wollte wissen, wie die Branchenvertreter die Geschäftsaussichten 2024 einschätzen, wie ihre konjunkturellen Erwartungen sind und wie sie die Entwicklungen der Märkte und der Aluminiumindustrie beurteilen.
Foto: magele-picture - stock.adobe.com

Branche

Aluminiumbranche blickt mit Sorgen auf 2024

International Aluminium Journal befragte wichtige Branchenvertreter der Aluminiumindustrie zu ihrer Einschätzung der konjunkturellen Lage.

SMS group vereinbart strategische Partnerschaft in Form eines Logistik- und Digitalisierungspakets für den neuen Produktionsstandort von Lotte Aluminium in Elizabethtown, Kentucky, USA.
Foto: SMS Group

News

SMS liefert Digitalisierungslösungen an Lotte Aluminium

Lotte Aluminium Materials und SMS Group haben eine strategische Partnerschaft über Logistik- und Digitalisierungsdienstleistungen vereinbart.

Der Opti Mill-Alu-Wave ist eine Weiterentwicklung des VHM-Schruppfräsers von Mapal. Für die Versuche wurde der Fräser mit dem größten verfügbaren Durchmesser von 25 mm eingesetzt und mit einer Spindelleistung von bis zu 175 kW gefahren. Dabei schaffte er ein Zeitspanvolumen von 20 dm
Foto: Bavius

Bearbeitung

Aluminiumzerspanung in neuen Dimensionen

Mit dem Horizontalbearbeitungszentrum Aerocell 160 und den Aluminium-Hochvolumenwerkzeugen bieten Bavius und Mapal Anwendern eine Kombination, die die Bearbeitung von Strukturbauteilen aus Aluminium auf ein neues Niveau hebt.