BU: Die weltweite Nachfrage nach Primäraluminium ist 2023 weiter gestiegen.
Foto: WV Metalle
BU: Die weltweite Nachfrage nach Primäraluminium ist 2023 weiter gestiegen.

Branche

IKB: Weltweite Primäraluminiumproduktion auf Rekordniveau

Die globale Primäraluminiumproduktion erreichte in 2023 mit 70,6 Mio. t und einem Anstieg um 2,3 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum einen neuen Rekordwert.

Maßgeblich für den Anstieg war das Wachstum der chinesischen Produktion um 3,1 %; im übrigen Asien und auf dem amerikanischen Kontinent legte die Produktion ebenfalls zu, während der westeuropäische Output um 6,9 % rückläufig war. Das berichtet die Düsseldorfer IKB Bank in ihrer aktuellen Rohstoff-Preisinformation Februar 2024.

Lagerbestände von Primäraluminium sinken

Wie die IKB weiter berichtet, sanken die Lagerbestände von Primäraluminium an der LME im Januar bis Monatsende um 2 %, während sich die Bestände an der SHFE auf sehr niedrigem Niveau leicht erholten. Die investive Aluminiumnachfrage war um 5 % rückläufig. Der Preis für Primäraluminium zeigte sich im Monatsmittel kaum verändert, während sich die Notierungen für Recyclingaluminium wieder annäherten

Primäraluminiumpriese bleiben stabil

Die IKB sieht die Primäraluminiumpreise Ende Q1 2024 in einem Band von +300 US-$ um die Marke von 2.300 US-$/t, die Preise für Aluminium Alloy notieren laut IKB rund 400 US-$/t niedriger.

Die Weltrohstoffpreise sanken im Januar 2024 auf Dollarbasis um 1,2 %. Der Rückgang in Inlandswährung betrug aufgrund der nur marginalen Änderung des Wechselkurses ebenfalls 1,2 %.

Marius Baader, Geschäftsführer Aluminium Deutschland: „Die Lage in den Unternehmen unserer Branche ist existentiell.“
Foto: Aluminium Deutschland

Branche

Deutsche Aluminiumindustrie: Die Lage ist dramatisch

Die deutsche Aluminiumindustrie verzeichnete im Jahr 2023 deutliche Produktionsrückgänge in nahezu allen Teilbereichen.

Die Redaktion hörte sich in der Aluminiumbranche um und wollte wissen, wie die Branchenvertreter die Geschäftsaussichten 2024 einschätzen, wie ihre konjunkturellen Erwartungen sind und wie sie die Entwicklungen der Märkte und der Aluminiumindustrie beurteilen.
Foto: magele-picture - stock.adobe.com

Branche

Aluminiumbranche blickt mit Sorgen auf 2024

International Aluminium Journal befragte wichtige Branchenvertreter der Aluminiumindustrie zu ihrer Einschätzung der konjunkturellen Lage.

Das Recycling von Metallen ist eine wichtige Rohstoffquelle. Das Recycling von Aluminium deckt schon einen Großteil der heimischen Aluminiumproduktion.
Foto: Hydro

Branche

Rohstoffsituation in Deutschland bleibt angespannt

Die aktuell hohen Rohstoffpreise belasten die stark von Importen abhängige heimische Wirtschaft.

HAI-COO Markus Schober (l.) und HAI-CEO Rob van Gils.
Foto: HAI

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit liegt bei HAI in der Unternehmens-DNA

Ein erklärtes Ziel der HAI-Gruppe ist es, durch ständige Innovationen die Nachhaltigkeit von Aluminiumerzeugnissen kontinuierlich zu steigern.