zum Hauptinhalt
Branche 14. März 2024

IKB: Weltweite Primäraluminiumproduktion auf neuem Allzeithoch

Im vergangenen Jahr stieg die globale Primäraluminiumproduktion um 2,3 % auf 70,6 Mio. t und erreichte damit einen neuen Rekordwert.

Die weltweite Primäraluminiumproduktion erreichte im Jahr 2023 einen neuen Rekordwert.
Die weltweite Primäraluminiumproduktion erreichte im Jahr 2023 einen neuen Rekordwert.

Das Hoch des vergangenen Jahres setzt sich fort: auch im Januar 2024 lag der Output um 2,3 % über dem Vorjahreswert. Das berichtet die Düsseldorfer IKB Bank in Ihrer Rohstoffpreis-Information März 2024.

Europäische Primär-Aluminiumproduktion war 2023 rückläufig

Anzeige

Laut IKB war der Anstieg der chinesischen Produktion im letzten Jahr der Treiber des globalen Wachstums. Die europäische Produktion war dagegen 2023 um 7 % rückläufig aufgrund der hohen Energiekosten und werde auch in diesem Jahr weiterhin auf geringem Niveau verbleiben. Für die nächsten Jahre erwartet die IKB ein moderates Wachstum der Primärproduktion, die bis zum Jahr 2027 auf 75 Mio. t ansteigen soll. Auf der Nachfrageseite sorgen der Trend zum Leichtbau und der E-Mobilität weiterhin für Impulse. Ein weiterer Ausbau der Recyclingkapazitäten zur Deckung des Aluminiumbedarfs und zur Verbesserung der Energiebilanz und des CO2-Ausstoßes sei notwendig.

Aluminiumverbrauch lag leicht über dem Vorjahr

Wie die IKB weiter berichtet, zog der Preis für Primäraluminium im Februar 2024 im Monatsmittel geringfügig an. Zum Monatsende 2024 hin war ein Abfallen der Preise zu beobachten; der Abstand zum Monatsanfang betrug knapp 50 US-$/t. Die Notierung für Recyclingaluminium gab nach dem Anziehen der letzten Monate im Februar leicht nach. Die Zahl der Handelskontrakte zog um gut ein Viertel an. Der Aluminiumverbrauch lag im Gesamtjahr 2023 mit 69.184 t leicht über Vorjahr. Der oben beschriebene Produktionsanstieg in Verbindung mit einem nur geringfügig höheren Aluminiumverbrauch aufgrund der konjunkturellen Eintrübung, ließ einen Angebotsüberhang von ca. 600.000 t entstehen. Auch für dieses Jahr werde mit einem geringen Überangebot gerechnet. Für den Primäraluminiumpreis sehen die IKB-Experten eine Bewegung von +300 US-$ um den Wert von 2.200 US-$/ t bis zum Ende des zweiten Quartals 2024.

BU: Die weltweite Nachfrage nach Primäraluminium ist 2023 weiter gestiegen.
IKB: Weltweite Primäraluminiumproduktion auf Rekordniveau
Die globale Primäraluminiumproduktion erreichte in 2023 mit 70,6 Mio. t und einem Anstieg um 2,3 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum einen neuen Rekordwert.

LME-Lagerbestände steigen

Die Aluminium-Lagerbestände an den Börsen sind im Februar 2024 stark gestiegen, so die IKB weiter. Insbesondere die Bestände in den Lagerhäusern der SHFE haben sich stark erhöht und liegen zum Monatsende bei 190.000 t, zum Monatsanfang lagen die Bestände bei 106.000 t. Traditionell steigen die Lagerbestände an der SHFE im Februar zum chinesischen Neujahrsfest, wenn die Betriebe geschlossen sind und keine Rohstoffe abrufen. An der LME stiegen die Aluminiumbestände auf knapp 590.000 t. In den Lagerhäusern der Comex befanden sich Anfang März 46.000 t. Die Bestände an Recyclinglegierung an der LME sanken im Februar weiter und liegen bei 1.600 t. Durch die Erhöhung der Bestände habe sich die Versorgungslage verbessert und die Bestände entsprechen dem Bedarf von gut vier Tagen.

Passend zu diesem Artikel