HPW plant mit den neuen Aluminium-Busbars einen Umsatz im zweistelligen Mio.-EUR-Bereich.
Foto: HPW
HPW plant mit den neuen Aluminium-Busbars einen Umsatz im zweistelligen Mio.-EUR-Bereich.

Elektrotechnik

HPW startet Serienproduktion von Aluminium-Busbars

HPW Metallwerk (HPW) aus Linz in Österreich startet mit der Serienproduktion ihrer neuen patentgeschützten Generation von Hochleistungsdrähten aus Aluminium („Aluminium-Busbars“).

In den vergangenen Monaten hat HPW umfangreiche Bemusterungsverfahren des innovativen Produkts mit Kunden durchgeführt und die Produktionsprozesse von Kupfer auf Aluminium erweitert. Das Unternehmen plant den kontinuierlichen Ausbau der Fertigungskapazitäten, um mittelfristig Volumina von mehreren tausend t produzieren zu können. Der Umsatz der neuen Generation Aluminium-Busbars soll in den kommenden Jahren im zweistelligen Mio.-EUR-Bereich liegen.

Deutliche Vorteile der Aluminium-Busbars

Die Aluminium-Busbars sind ein wichtiger effizienzsteigernder Bestandteil der fortschreitenden E-Mobility und verdeutlichen den kontinuierlichen Fortschritt in der Material- und Komponentenentwicklung. Die neuartigen Bauteile kommen in Fahrzeugen als Verbindung der elektrischen Komponenten wie z.B. der Batteriemodule untereinander zum Einsatz. Alu-Busbars weisen ein bis zu 50 % geringeres Gewicht gegenüber herkömmlichen Flachleitern bei gleicher elektrischer Leitfähigkeit aus. Damit werden die Aluminium-Busbars zu einer entscheidenden Komponente für die nächste Generation leistungsstarker PKW und im batterieelektrischen Schwerlastverkehr.

Schon vor Beginn der Serienfertigung war die Nachfrage nach den neuen Aluminium-Busbars hoch.
Foto: HPW
Schon vor Beginn der Serienfertigung war die Nachfrage nach den neuen Aluminium-Busbars hoch.

Umfangreiche Bemusterungen der neuen Busbar-Generation

Die Nachfrage nach den Aluminium-Busbars ist bereits vor der Serienfertigung hoch. So hat HPW schon während des Bemusterungsverfahrens namhafte Tier-1-Zulieferbetriebe als Kunden gewonnen, die den Einsatz für ihre E-Mobility-Anwendungen planen. Neben dem Aufbau einer Produktion am Standort Leonding in Österreich geht HPW davon aus, auch am künftigen Produktionsstandort in den USA die neue Generation der Busbars zu produzieren.

Ewald Koppensteiner, CEO von HPW: „Mit dem Beginn der Serienproduktion unser neuen Hightech Draht-Generation startet HPW perfekt ins neue Jahr. Neben den bereits gewonnen Kunden führen wir derzeit weitere, fortgeschrittene Gespräche mit potenziellen Kunden, die überzeugt von der Qualität des Produkts sind. Dies unterstreicht unsere Stellung am Markt als Innovator für die E-Mobility-Branche.“

Blick auf das Firmengelände der Ae Group in Gerstungen. Das Unternehmen ist Spezialist für die Entwicklung und Produktion von Aluminium-Druckgussteilen.
Foto: AE Group

News

Alutech Holding übernimmt Druckguss-Spezialist AE Group

Die Alutech Holding mit Sitz in München hat 100 % der AE Group erworben, die auf die Entwicklung und Produktion von Aluminium-Druckgussteilen spezialisiert ist.

Gregor Feith, Geschäftsführer von Neuman Aluminium, sieht in der Tisax-Zertifizierung eine Verpflichtung, weiterhin höchste Standards in der Informationssicherheit einzuhalten.
Foto: Neuman Aluminium

News

Tisax-Zertifizierung für Neuman Aluminium

Neuman Aluminium hat das für die Informations- und Datensicherheit in der Automobilindustrie wichtige Tisax-Zertifikat erhalten.

Dierk Behrmann verstarb Mitte Januar 2024 im alter von 85 Jahren.
Foto: 3River Metal Group

News

Dierk Behrmann ist verstorben

Wie kaum ein anderer Unternehmer hat Dierk Behrmann aus Remagen 65 Jahre lang die Entwicklung der Aluminium-Branche mitgestaltet. Am 13. Januar 2024 verstarb er im Alter von 85 Jahren.

Der Autobau verbessert mit maßgeschneiderten Komponenten die CO
Foto: Sakorn Sukkasemsakorn / Voestalpine High Performance Metals Division

Nachhaltigkeit

Fallstudie: Autoproduktion verbessert CO2-Bilanz

Die Automobilindustrie reduziert zunehmend ihre CO2-Emissionen und steigert zudem ihre Material-Performance um bis zu 150 %.