Reimann setzt Maßstäbe in der Sanierung von Industrieöfen.
Foto: Reimann
Reimann setzt Maßstäbe in der Sanierung von Industrieöfen.

Ofentechnik

Energieeffiziente Industrieofensanierung

Reimann, Mönchengladbach, präsentiert auf der ALUMINIUM 2024 wegweisende Lösungen zur Industrieofensanierung.

Die Reimann GmbH, ein mittelständisches Familienunternehmen mit einer über 50-jährigen Tradition, freut sich darauf, auf der ALUMINIUM 2024 präsent zu sein. „Als ein wichtiger Treffpunkt für die Aluminiumbranche bietet die Messe die ideale Plattform, um neueste Produkte und Dienstleistungen einem internationalen Publikum zu präsentieren“, sagt Geschäftsführer Jürgen Kreutzer.

Herausforderungen der Aluminiumbranche: Rohstoffpreise, Fachkräftemangel und Energiekosten

Die Aluminiumindustrie sieht sich mit diversen Herausforderungen konfrontiert, darunter steigende Rohstoffpreise, ein Fachkräftemangel und insbesondere die stetig wachsenden Energiekosten. Diese Situation wird durch den Ukraine-Russland-Krieg und den jüngsten Konflikt in Nahost zusätzlich verschärft, was langfristig keine Entspannung erwarten lässt. Jürgen Kreutzer betont: „Die Aluminiumbranche steht mehr denn je unter Zugzwang – sowohl was die steigenden Rohstoffpreise, den Fachkräftemangel und insbesondere auch die Energiekosten anbelangt. Hier erwarten wir auf absehbare Zeit keine Erholung.“

Reimann: Positiver Ausblick für 2023

Der Industriefertiger Reimann aus Mönchengladbach startet das neue Jahr mit drei Großaufträgen. Die Auslastung ist bis ins Jahr 2024 gesichert. 
Artikel lesen

Zukunft der Ofensanierung: Elektrische Beheizung als Wegweiser

Reimann setzt einen klaren Fokus auf energieeffiziente Industrieofensanierung. Das Unternehmen bietet innovative Lösungen, wie den Einbau von Widerstandsheizungen und die Umstellung von Erdgas- auf Elektrobeheizung. Damit trägt Reimann aktiv zur Umstellung auf umweltfreundliche Energieträger bei und begegnet den aktuellen Herausforderungen der Branche. Jürgen Kreutzer unterstreicht: „Um den Lieferengpässen zu begegnen haben wir wie viele andere Unternehmen in der Branche in stärkere Lagerhaltung investiert. Wo möglich, greifen wir auch auf alternative Materialien oder Stahlqualitäten zurück. Wir sehen auch, dass unsere Kunden sich auf die absehbare Verknappung der Gaslieferungen vorbereitet haben, denn wir verzeichnen eine stärkere Nachfrage nach einer Umrüstung bestehender Öfen hin zu einer Elektrobeheizung.“

Jürgen Kreutzer, Geschäftsführer der Reimann GmbH aus Mönchengladbach.
Foto: Reimann
Jürgen Kreutzer, Geschäftsführer der Reimann GmbH aus Mönchengladbach.

Innovation in der Ofensanierung bei Reimann

Angesichts der beschleunigten Energiewende und der Abkehr von Erdgas als Energieträger gewinnt die Bedeutung der elektrischen Beheizung von Industrieöfen zunehmend an Dynamik. Jürgen Kreutzer erläutert: „Wir erleben derzeit eine deutliche Beschleunigung der Energiewende. Neben der Energieeffizienz ist die Abkehr vom Energieträger Erdgas noch stärker priorisiert worden. Insofern kommt der Ofensanierung eine immense Bedeutung zu, denn es geht nicht mehr allein um die Sanierung von Isolierungen oder anderen wichtigen Bestandteilen eines Ofens, wie beispielsweise Ofentüren, sondern insbesondere um die elektrische Beheizung.“

Zukunft der Beheizung: Elektrische Prozesswärmeerzeugung im Fokus

Reimann hat die Umstellung auf eine elektrische Beheizung fest in ihr Portfolio integriert. Geschäftsführer Jürgen Kreutzer sieht in dieser Technologie einen Schlüssel zur Zukunft der Ofensanierung. Insbesondere die Widerstandsheizung spielt dabei eine entscheidende Rolle. Es wird deutlich, wie diese Innovation bei Modernisierungen und Neuanlagen einen nachhaltigen Einfluss auf die Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit von Industrieprozessen haben wird. Jürgen Kreutzer abschließend: „Wir sehen jetzt, dass die Unternehmen verstärkt in diesem Bereich investieren. Und werden wir in den kommenden 1-2 Jahren noch weitere bahnbrechende Entwicklungen sehen, davon bin ich überzeugt. Dabei wird es um fossilfreie Energieträger zur Beheizung der Öfen gehen – neben Strom ggfs. auch Wasserstoff.“

Werkstücke mit unterschiedlichen Wanddicken und komplexen Geometrien erschweren die Nennung der geforderten Richtzahlen.
Foto: VOA

Oberfläche

Neuauflage des BREF STM: Oberflächenveredelungsbranche engagiert sich

Nationale Expertengruppen aus der Oberflächenveredelungsindustrie in Deutschland unter Führung des UBA und unter aktiver Mitarbeit des VOA aktualisieren das Dokument BREF STM.

Das Recycling von Metallen ist eine wichtige Rohstoffquelle. Das Recycling von Aluminium deckt schon einen Großteil der heimischen Aluminiumproduktion.
Foto: Hydro

Branche

Rohstoffsituation in Deutschland bleibt angespannt

Die aktuell hohen Rohstoffpreise belasten die stark von Importen abhängige heimische Wirtschaft.

Zu Beginn des vergangenen Jahres erlebte die Schweizer Gießerei-Industrie einen vielversprechenden Aufschwung, gefolgt von einer kontinuierlichen Abschwächung.
Foto: GVS

Branche

Schweizer Gießereien auf nachhaltigem Kurs

Die Schweizer Gießereiindustrie startet angesichts der steigenden Nachfrage für nachhaltige und innovative Gusslösungen optimistisch ins Geschäftsjahr 2024.

Landwirtschaft, Strom, Energieversorgung – Robert Habeck und die Bundesregierung waren in letzter Zeit mit einigen Themen in aller Munde.
Foto: Deutscher Bundestag / Thomas Köhler / photothek.net

Berliner Bericht Februar 2024

Habeck gibt’s und Habeck nimmt’s

Berliner Bericht Februar 2024 – Welche Auswirkungen die Maßnahmen zur Konsolidierung des Bundeshaushalts auf Industrie und Bürger haben.