Marius Baader, Geschäftsführer Aluminium Deutschland: „Die Lage in den Unternehmen unserer Branche ist existentiell.“
Foto: Aluminium Deutschland
Marius Baader, Geschäftsführer Aluminium Deutschland: „Die Lage in den Unternehmen unserer Branche ist existentiell.“

Branche

Deutsche Aluminiumindustrie: Die Lage ist dramatisch

Die deutsche Aluminiumindustrie verzeichnete im Jahr 2023 deutliche Produktionsrückgänge in nahezu allen Teilbereichen.

„Die Lage in den Unternehmen unserer Branche ist existentiell und keine konjunkturelle Delle“, beschreibt Aluminium Deutschland (AD) Geschäftsführer Marius Baader die konjunkturelle Situation der deutschen Aluminiumindustrie. Deutschland sei in einer Rezession. Dieser dramatischen Entwicklung könne sich auch die Aluminiumindustrie nicht entziehen. Im Gegenteil, sie leide besonders stark unter den hohen Energiekosten und der schwachen Konjunktur.

Rob van Gils, Präsident von Aluminium Deutschland (AD) erläutert: „Das Jahr 2023 hat sehr deutlich gezeigt: Die Energiewende-Strategie in ihrer bisherigen Form funktioniert nicht. Überregulierung, massive Bürokratie und fehlendes Verständnis für die Bedeutung der Industrie für Wohlstand und Teilhabe in Deutschland beschädigen die Akzeptanz für die Notwendigkeit einer klugen Klimaschutzpolitik.“

Primärerzeugung fällt auf historisches Tief

Vor allem in der Primärerzeugung fiel das Minus besonders deutlich aus. Nach einem Minus von mehr als 30 % im Vorjahr sank laut AD die Produktion in den deutschen Hütten 2023 um weitere 45 % auf 189.000 t. Sie erzeugten noch etwas mehr als ein Drittel (37 %) des Volumens von vor der Energiekrise. Selbst 2009, im Jahr der Wirtschafts- und Finanzkrise, wurde in Deutschland deutlich mehr Primäraluminium hergestellt. Bis zum Jahr 2021 war Deutschland der größte Primäraluminiumproduzent in der Europäischen Union. Die Unternehmen sahen sich seitdem durch die anhaltend sehr angespannte Situation auf dem deutschen Strommarkt zu drastischen Maßnahmen gezwungen. Eine der verbleibenden vier deutschen Aluminiumhütten wurde zum Jahresende 2023 endgültig stillgelegt.

Deutsche Aluminiumproduktion sinkt weiter deutlich

Die Aluminiumproduktion in Deutschland hat im dritten Quartal erneut einen starken Rückgang verzeichnet. Das meldet der Verband Aluminium Deutschland (AD).
Artikel lesen

Deutliche Produktionsrückgänge in der Weiterverarbeitung

Auch im weiterverarbeitenden Aluminiumhalbzeug-Bereich mussten die Unternehmen deutliche Rückgänge hinnehmen (-9 %). Mit 2,33 Mio. t erreichte das Produktionsvolumen das geringste Niveau seit der Finanzkrise. Darunter verzeichneten die Hersteller von Strangpressprodukten mit -15 % ein besonders starkes Minus – sie produzierten 500.000 t. Bei den Herstellern von Walzerzeugnissen sank die Produktion ebenfalls deutlich auf 1,83 Mio. t (-7 %). Während die Unternehmen mit den schwierigen Standortbedingungen kämpfen, sehen sie sich gleichzeitig einem zunehmenden Wettbewerb mit Importeuren aus Drittstaaten ausgesetzt, in denen ökologische, soziale und ethische Standards deutlich niedriger sind.

Rob van Gils weiter: „Wir haben es mehrfach betont, ohne Aluminium, ohne resiliente Lieferketten und mehr strategischer Unabhängigkeit von Drittstaaten wird der Umbau der europäischen Industrie nicht gelingen. Darüber hinaus ist es dringend erforderlich, die Bedeutung der Industrie als Motor für Beschäftigung und Wohlstand wieder ins Zentrum politischer Entscheidungen zu rücken. Es ist eben keine gute Nachricht, wenn der CO2-Ausstoss im Jahr 2023 auf den niedrigsten Wert seit den 50er Jahren sinkt. Das ist nicht das Ergebnis kluger Energiepolitik, sondern das Ergebnis katastrophaler Wirtschaftspolitik.“

Ausblick 2024

Die Mitgliedsunternehmen von AD zeigen sich mit Blick auf das neue Jahr besorgt um den Industriestandort Deutschland. „Sie stellen sich die berechtigte Frage, ob mutiges Unternehmertum, die Innovationskraft und ihr Beitrag zur wirtschaftlichen Prosperität politisch überhaupt wahrgenommen oder gar geschätzt werden. Die Unternehmen können mit Konjunkturzyklen durchaus umgehen, nicht allerdings mit einer immer weiter um sich greifenden Überregulierung mit dem moralischen Zeigefinger, aber ohne industriepolitischen Kompass“, so Aluminium Deutschland.

Der Präsident von AD dazu: „Unsere Unternehmen investieren seit Jahren in effizientere und damit CO2-ärmere Produktion. Sowohl unsere Produkte als auch unsere Prozesse haben den Fußabdruck als wichtiges Ziel im Blick. Bei uns und bei unseren Kunden. Statt diese Entwicklung mit klugen Rahmenbedingungen zu stärken und zu begleiten, kommen Jahr für Jahr, Monat für Monat zusätzliche Belastungen hinzu. Das kann und wird nicht lange gutgehen. Es gilt auch hier die Börsenweisheit: Die Jobs sind nicht weg, sie sind nur woanders.“

Die Redaktion hörte sich in der Aluminiumbranche um und wollte wissen, wie die Branchenvertreter die Geschäftsaussichten 2024 einschätzen, wie ihre konjunkturellen Erwartungen sind und wie sie die Entwicklungen der Märkte und der Aluminiumindustrie beurteilen.
Foto: magele-picture - stock.adobe.com

Branche

Aluminiumbranche blickt mit Sorgen auf 2024

International Aluminium Journal befragte wichtige Branchenvertreter der Aluminiumindustrie zu ihrer Einschätzung der konjunkturellen Lage.

Das Recycling von Metallen ist eine wichtige Rohstoffquelle. Das Recycling von Aluminium deckt schon einen Großteil der heimischen Aluminiumproduktion.
Foto: Hydro

Branche

Rohstoffsituation in Deutschland bleibt angespannt

Die aktuell hohen Rohstoffpreise belasten die stark von Importen abhängige heimische Wirtschaft.

HAI-COO Markus Schober (l.) und HAI-CEO Rob van Gils.
Foto: HAI

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit liegt bei HAI in der Unternehmens-DNA

Ein erklärtes Ziel der HAI-Gruppe ist es, durch ständige Innovationen die Nachhaltigkeit von Aluminiumerzeugnissen kontinuierlich zu steigern.

Die Stimmung bei den deutschen Autobauern hat sich zu Beginn des Jahres etwas verbessert.
Foto: Mercedes

Automotive

ifo Institut: Aufatmen in der deutschen Automobilindustrie

Die deutschen Autohersteller und ihre Zulieferer schätzen ihre aktuelle Geschäftslage besser ein als im Vormonat.