Seit beinahe zwei Jahrzehnten besteht eine Partnerschaft zwischen der Amag Austria Metall und Audi.
Foto: Audi
Seit beinahe zwei Jahrzehnten besteht eine Partnerschaft zwischen der Amag Austria Metall und Audi.

News

Amag erhält Großauftrag von Audi

Amag Austria Metall, Ranshofen, hat mit Audi den laut eigenen Angaben bisher größten Mehrjahresvertrag seiner Geschichte abgeschlossen.

Der österreichische Konzern liefert ASI-zertifiziertes Aluminium, das für die Herstellung von Außenhaut- und Innenstrukturbauteilen zum Einsatz kommt. Die ASI-Zertifizierung steht für die verantwortungsvolle Produktion und -verarbeitung nach ASI-Performance- und Chain-of-Custody-Standard (CoC). 

Amag mit Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet

Die Amag Austria Metall AG wurde mit dem österreichischen Nachhaltigkeitspreis „Austrian SDG-Award“ ausgezeichnet. 
Artikel lesen

Recycling von Aluminium-Rücklaufmaterial

Verarbeitet werden die Bauteile im Audi-Werk am Standort Györ in Ungarn. Hier haben beide Partner bereits vor Jahren die Vereinbarung getroffen, den bei der Produktion entstehenden Aluminiumschrott im Sinne des Closed-Loop wieder in den Wertschöpfungskreislauf zurückzuführen und in Ranshofen zu recyceln. 

Langjährige Kundenbeziehung wird vertieft und ausgeweitet 

„Der bisher größte Auftragserfolg mit unserem langjährigen Kunden Audi ist eine erfreuliche Bestätigung unserer Qualität sowie Zuverlässigkeit. Dieser Auftrag ist ein wesentlicher Meilenstein in der Umsetzung unserer Automobil-Strategie mit Schwerpunkt auf hochqualitative, innovative und nachhaltige Spezialprodukte. Mit unserer Closed-Loop-Partnerschaft und dem Recycling von Aluminium-Rücklaufmaterial aus dem Produktionswerk in Györ verbessern wir den CO2-Fußabdruck“, so Helmut Kaufmann, Vorstandsvorsitzender und Technikvorstand der Amag. 

ASI-zertifiziertes Aluminium der Amag wird im Audi Werk in Györ (Ungarn) für die Herstellung von Außenhaut- und Innenstrukturbauteilen verarbeitet.
Foto: Amag
ASI-zertifiziertes Aluminium der Amag wird im Audi Werk in Györ (Ungarn) für die Herstellung von Außenhaut- und Innenstrukturbauteilen verarbeitet.
Dierk Behrmann verstarb Mitte Januar 2024 im alter von 85 Jahren.
Foto: 3River Metal Group

News

Dierk Behrmann ist verstorben

Wie kaum ein anderer Unternehmer hat Dierk Behrmann aus Remagen 65 Jahre lang die Entwicklung der Aluminium-Branche mitgestaltet. Am 13. Januar 2024 verstarb er im Alter von 85 Jahren.

Hydro Circal verschiebt die Grenzen für kohlenstoffarmes Aluminium.
Foto: Hydro

Nachhaltigkeit

Hydro verbessert CO2-Fußabdruck von Circal

Hydro liefert jetzt rezykliertes Hydro Circal-Aluminium mit einem dokumentierten CO2-Fußabdruck von 1,9 kg CO2e/kg Aluminium, gegenüber zuvor 2,3 kg CO2e/kg.

Ein Steinert MOR erzeugt werthaltigen Eisenschrott, im Anschluss gewinnt der Wirbelstromscheider NE-Metalle zurück.
Foto: Steinert

Prozesse / Technologie

Metales Bolueta auf Wachstumskurs mit Steinert-Sortiertechnik

Mit modernen Sortieranlagen gelingt es, eine extrem hohe Reinheit von Aluminium aus Recycling zu erlangen und die Produktqualität zu steigern. 

Zur ALUMINIUM 2024 werden Aussteller und Besucher aus über 100 Länder erwartet.
Foto: Behrendt & Rausch

Veranstaltung + Messen

ALUMINIUM 2024: Den Werkstoff erleben

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Bis zum Start der ALUMINIUM 2024 am 8. Oktober sind es nur noch wenige Monate.