zum Hauptinhalt
Prozesse / Technologie

30 Jahre Metall-Brikettierung von Ruf

Ruf Maschinenbau feiert 30 Jahre Metall-Brikettierung. Die Entwicklung der Späne-Verwertungstechnik ist eine Erfolgsgeschichte aus dem Mittelstand.

 
Neben Aluminium verpressen Ruf Anlagen auch Stahl, Edelstahl, Guss, Kupferwerkstoffe, Magnesium sowie Titan.

Im Jahr 1993 gelang es Ruf Maschinenbau, das Prinzip der Wechselform-Brikettierung erfolgreich von Holzresten auf Metallspäne zu übertragen.  Zwei Jahre später waren neben den „Holzmaschinen“ auch bereits die ersten zehn Brikettieranlagen für Metall verkauft. Heute ist Ruf-Brikettiertechnik aus der Verwertung von Spänen, die in der Metallbearbeitung anfallen, nicht mehr wegzudenken. 

Als Hans Ruf 1985 seine erste Brikettierpresse entwickelte und kurz darauf sein eigenes Unternehmen gründete, wusste er noch nicht, dass daraus eine echte Erfolgsgeschichte wird. Heute ist die Ruf Maschinenbau, Zaisertshofen, Weltmarktführer für hydraulische Brikettpressen – einer Technologie, die mit Holz begann, aber schließlich auch die Wiederverwertung von Metallresten revolutioniert hat. 

Von der Holz- zur Metallverwertung

Basis dafür war die Erfindung des sogenannten hydraulischen Wechselform-Brikettierens und deren Übertragung von Holz auf Metall, die dem Erfinder Hans Ruf vor 30 Jahren gelang. Entscheidend waren diverse Anpassungen von zentralen Bauteilen wie Pressform, Pressstempel und Trichter. Um übermäßigem Verschleiß vorzubeugen, wurden sie aus gehärtetem Stahl konzipiert, der besonders widerstandsfähig ist. Darüber hinaus konstruierte Hans Ruf alle relevanten Verschleißteile so, dass sie schnell und einfach gewechselt werden können. 

Zudem legte sich der findige Maschinenbauer auf ein rundes Format für Metallbriketts fest, da seine Berechnungen und zahlreiche Versuche zeigten, dass hierbei die Druckverteilung während des Pressvorgang am besten funktioniert. Ergo erzeugten die Maschinen schon damals Briketts mit sehr hoher Dichte. 

Stetes Absatzwachstum bei Metallpressen

Entsprechend groß war das Interesse am Markt. Innerhalb von zwei Jahren verkaufte Ruf die ersten zehn Maschinen, und nach zehn Jahren war die Hundertergrenze überschritten. In der nächsten Zehnjahresperiode (2003 bis 2013) steigerte das Unternehmen seinen Absatz auf gut 700 Metall-Brikettieranlagen und von 2013 bis 2023 verdoppelte sich die Anzahl fast nochmal auf rund 1300. 

Zuverlässige Technologie

Allein im vergangenen Jahr verkaufte der bayerische Maschinenbauer 185 Metall-Anlagen, die neben Aluminium auch Stahl, Edelstahl, Guss, Kupferwerkstoffe, Magnesium sowie Titan verpressen können und in verschiedensten Branchen zum Einsatz kommen. Zu den wichtigsten zählen das weite Feld der spanenden und Automotive-orientierten Industrie sowie Gießereien und Recyclingbetriebe. Allesamt profitieren von der zuverlässigen Technologie in mehrfacher Hinsicht. 

Mit den Brikettieranlagen von Ruf können Anwender Ressourcen schonen und gleichzeitig ihre Wirtschaftlichkeit erhöhen. Je raumgreifender die Späne nach der Bearbeitung sind, desto wichtiger ist eine leistungsfähige Brikettierung. Denn nur so lässt sich eine hohe Brikettdichte erzielen, die nah am massiven Material liegt. Entscheidend ist hierbei ein hoher spezifischer Pressdruck. Mit Ruf-Anlagen liegt dieser beispielsweise für Gusseisen bei bis zu 4.000 kg/cm2 und für Aluminium bei bis zu 3000 kg/cm2.

Brikettieren bringt vielfältige Vorteile

Die Vorteile von Ruf-Briketts gegenüber losen Spänen sind vielfältig: Erstens sparen alle Anwender viel Platz. Zweitens vereinfacht sich die Logistik – sowohl die interne Staplerlogistik, als auch die externe Transportlogistik, also Fahrten der LKW von produzierenden Unternehmen zu Recyclingbetrieben bzw. Schmelzbetrieben. Drittens kann sich die Metallausbeute beim Einschmelzen erhöhen. Hintergrund dazu: Da die Späne leicht sind, schwimmen sie im Schmelzbad auf. Folglich entstehen hohe Abbrandverluste. Briketts tauchen hingegen dank ihrer hohen Dichte schnell ein und verhindern damit einen unnötigen Abbrand.

Ein vierter Pluspunkt basiert auf der Tatsache, dass bei der Hochleistungszerspanung häufig Kühlschmierstoffe eingesetzt werden, die am Ende auch an den Spänen haften bleiben. Beim Brikettieren mit Ruf-Anlagen gelingt es, den Feuchtewert der Metallspäne materialabhängig von teils 15 % auf weniger als 2 % zu senken und das kostbare Nass für die spätere Wiederverwertung aufzufangen.

Um dem Volumenbedarf des jeweiligen Anwenders bestmöglich zu entsprechen, bietet der bayerische Maschinenbauer Anlagen in verschiedenen Größen und Auslegungen an. Dabei variieren die spezifische Pressdrücke ebenso wie die Durchsatzleistungen. Letztere beginnen bei etwa 30 kg/Stunde erreichen je nach Material bis zu 2.500 kg/Std für Aluminium, bis zu 3.000 kg/Std für Guss und bis zu 5.000 kg/Std. für Kupferwerkstoffe. 

Passend zu diesem Artikel